Honda VFR 800 RC 46 V-TEC Bj 2005

Dieses Röhren, dieses Fauchen… der V4 macht süchtig. Nur ja nicht Konstantfahren, mit diesem Motor muss gearbeitet werden. Für Konstantfahrer gibt es die Goldwing oder die Pan European, für Leute mit nervöser Gashand ist dieses Motorrad eine Wucht.
vfr 800 rc 46
vfr 800
Technische Daten
Honda VFR 800 RC 46 VTEC ABS A6
Preis: EUR 11.690,00
Modellversion 2005 (23.09.2005)
Aufpreis für ABS, inkl. hydr. Federvorspannung hinten: 950,00 €
Motor
Nackte Vfr 800 🙂
Wassergekühlter Vierzylinder-Viertakt-90-Grad-V-Motor
Kurbelwelle querliegend
zwei obenliegende, kettengetriebene Nockenwellen (dohc) je Zylinderbank
vier über Tassenstößel betätigte Ventile pro Zylinder mit Ventilsteuerungssystem VTEC
Naßsumpfschmierung mit Ölkühler
E-Starter
Bohrung x Hub: 72 x 48 mm
Hubraum: 782 cm³
Verdichtungsverhältnis: 11,6:1
Nennleistung: 109 PS (80 kW) bei 10500/min
Max. Drehmoment: 80 Nm (8,2 kpm) bei 8800/min
Kolbengeschwindigkeit: 18,9 m/s bei 11800/min
Ventilspiel kalt: Einlaß 0,16 mm / Auslaß 0,30 mm
Leerlaufdrehzahl 1200/min +/- 100/min
KraftübertragungGemischaufbereitung
Getriebe 6 Gang Endantrieb Kette Primärantrieb über Zahnräder
hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung
Sechsganggetriebe
O-Ring-Kette
Zähnezahl Ritzel / Kettenrad: 16 / 43
Primärübersetzung: 1,939
Sekundärübersetzung: 2,688
Getriebeübersetzung: 2,846/2,062/1,631/1,333/1,153/1,035
PGM-FI-elektronische Saugrohreinspritzung GQ30A Æ 36 mm mit 12-Loch Einspritzdüsen
geregelter Katalysator mit Sekundärluftsystem
Luftfilter: K&N
AbmessungenElektrische Anlage
Radstand: 1460 mm
Länge: 2130 mm
Breite: 880 mm
Höhe: 1190 mm
Sitzhöhe: 800 mm
Bodenfreiheit: n/a
Wendekreis: 5500 mm
Batterie: 12 V / 463 W
Drehstromlichtmaschine: 12V / 470 Watt
Kontaktlose digitale Transistorzündung
Zündkerzen: NGK IMR 9B-9H
Elektrodenabstand: 0,8 - 0,9 mm
FahrwerkRadaufhängung
Brückenrahmen aus Alu-Profilen
Lenkkopfwinkel: 64,7 Grad
Nachlauf: 95 mm
Telegabel mit Kartuschendämpfer, Standrohr Æ 43 mm, mit verstellbarer Federbasis
Einarmschwinge aus Leichtmetallguß
Zentralfederbein über Hebelsystem angelenkt, mit verstellbarer Zugstufendämpfung
(verstellbare Federbasis nur i.V.m. ABS)
Federweg: vorn 120 mm / hinten 120 mm
vorne 43 mm Teleskopgabel
hinten Pro-Link-Schwinge, Zentralfederbein
Federweg (mm) vorne/hinten 108 / 120Leichtmetallgußräder: vorn 3,50″ x 17″, hinten 5,50″ x 17″
Reifengröße: vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17
Reifenluftdruck vorn 2,5 bar / hinten 2,9 bar
BremsenGewichte
Doppelscheibenbremse vorn mit Dreikolbenbremssätteln
schwimmend gelagerte Bremsscheiben Æ 296 mm
Scheibenbremse hinten mit Dreikolbensattel Æ 256 mm
CBS Integralbremssystem (optional mit ABS)
Gewicht vollgetankt: 249 kg
Radlastverteilung: vorn 49% / hinten 51%
Zulässiges Gesamtgewicht: 444 kg
Zuladung: 195 kg
FüllmengenService-Daten
Tankinhalt: 21 L
davon Reserve: 50 km
Motoröl SAE 10 W 40
Füllmenge (mit Filter) 2,9 L (3,1 L)
Service-Intervalle: alle 6000 km
Ölwechsel (mit Filter): alle 12000 km (12000 km)
Bei Motorrädern kann man die multifunktionalen Sporttourer als GTs bezeichnen und Hondas VFR ist ein reinrassiger GT, sie verbindet gekonnt Sport und Tour. Sie ist ein gutes, funktionales Reisemotorrad und bringt ihre Passagiere bequem und problemlos zum Ziel, sie kann aber auch dem Kurvenfreak zur Ausübung seiner Passion dienen. Sportlichkeit, Komfort, Tourentauglichkeit und auch noch Fahrspass? Kann das funktionieren? Es kann und es kann sogar soso gut. Hondas VFR darf man ohne weiteres als Eierlegende Wollmilchsau anpreisen, zumindest auf Landstrassen. Für die Rennstrecke ist das Fahrwerk zu komfortabel, da hätte man gerne einen Tick mehr Sportlichkeit. Für den Rennstreckeneinsatz ist die VFR aber nie entworfen worden, da gibt es im Hause Honda viel bessere Produkte. Einsatzgebiet der VFR ist die Landstrasse und die Autobahn. Mit hohem Tempo über die Autobahnen oder leichtfüssig über Alpenpässe schwingen, dafür wurde die VFR gebaut.Das Fahrwerk arbeitet perfekt. Sportlich und doch komfortabel federt die VFR ein, in Kurven fährt man einen sauberen Strich. Optimale Gewichtsverteilung erleichtert das Abkippen in Kurvenradien aller Art, die VFR wirkt agil und ist leicht zu dirigieren. über die meisten Bodenunebenheiten gleitet die VFR komfortabel hinweg, die Federbeine sprechen äusserst sensibel an. Trotz Komfort ist die Rückmeldung dennoch vorhanden, der Fahrer ist stets im Bilde über den Strassenzustand unter den Rädern. Auch im Soziusbetrieb macht die VFR eine gute Figur, ein bequemes Plätzchen ist auch dem Mitreisenden sicher. Dank hochgelegter Auspuffanlage müssen die Beine nicht unnatürlich hoch platziert werden und der Platz für den Beifahrer ist zudem auch noch weich gepolstert. Ja, hier lässt es sich aushalten, wenn nur dieser Trieb zum Fahren nicht währe... Nein ich bin kein guter Beifahrer, ich will selber fahren, bei der VFR auch verständlich, macht diese Maschine doch einen heiden Spass. Das komfortable Fahrwerk wird durch eine äusserst bequeme Sitzbank unterstützt, welche auch nach längeren Touren nicht für ein schmerzendes Hinterteil sorgt. Die Sitzposition ist sportlich nach vorne gebeugt, der Winkel ist allerdings moderat gewählt, ein langer Fahrspass ist garantiert. Die sportliche Haltung unterstützt zudem den Fahrspass auf kurvenreichen Strecken.
Meine Honda VFR 800 RC 46 VTEC